W3+ FAIR 2017: Schnittstelle um Industrie und Designunternehmen zusammenzubringen

6. März 2017

Autor: Frank Irmscher
Die Netzwerkmesse für Optik, Elektronik und Mechanik im Februar in Wetzlar bescherte den Veranstaltern rund um das Wetzlar Network einen neuen Aussteller- und Besucherrekord. Insgesamt präsentierten sich 186 Unternehmen und Partnern den gut 3.000 Fachbesuchern. Mitten drin das hessenweite Netzwerk Design to Business von IHK Offenbach am Main und IHK Hessen innovativ.

Neben zahlreichen Unternehmern informierte sich auch der hessische Staatssekretär Matthias Samson gemeinsam mit Pressevertretern über die Arbeit des Netzwerks. Über dem Stand von Design to Business thronten zwei Kameras der Firma Vitronic, die zur Mauterhebung eingesetzt werden. Entwickelt wurden diese von Andreas Schulze, Industriedesigner aus Limburg und Vizepräsident im Verband Deutscher Industrie Designer. „Design to Business und die W3+ Fair bilden für mich eine geradezu ideale Symbiose. Die hochkarätige Veranstaltung im Herzen Hessens ist die richtige Schnittstelle um Industrie und Designunternehmen zusammenzubringen.“

Innovationsthemen standen bei den Ausstellern und in den Fachvorträgen der Messe im Mittelpunkt. Neuerungen in der Mikroskopie, LED-Technik, der integrierten Optik sowie im Thema Industrie 4.0 wurden vorgestellt. „Als Produktdesigner interessiert mich die Schnittstelle Mensch-IT mittels geeigneter Optiklösungen.  Es gilt, Lösungen zu entwickeln, die Menschen den Umgang mit optischer Visualisierung, Navigation und Identifikation besser als bisher ermöglichen. Die Nutzer wünschen sich einfache, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Systeme. Hier existieren technische Potenziale und Märkte“, erläutert Udo Wagner, vom Studio Wagner:Design aus Frankfurt seine Eindrücke.

Die Netzwerk-Mitglieder von Design to Business konnten in diesem Rahmen ihre Kompetenzen gut darstellen. „Der Messestand stärkt die Präsenz und Bekanntheit als Industriedesigner in der Region. Als Besucher sind mir besonders einige Spezialisten im Bereich Fertigungstechnik aufgefallen. Informativ waren auch die Vorträge zum Thema autonomes Fahren“, berichtet Schulze weiter. Ein Highlight der Messe war auch das Kennenlernen der internationalen Partner rund um das Jahrhundertprojekt „Stärkster Laser der Welt“. Das „ELI-Beamlines“-Projekt wurde von den durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Mitgliedern des Wetzlar Network vorgestellt. Aber auch andere Unternehmen wurden aufgefordert, sich an der bahnbrechenden Entwicklung zu beteiligen.

Die W3-Messe fand zum vierten Mal statt. Große Marken, darunter Leica Microsystems, Carl Zeiss, Harmonic Drive und Aalberts Industries, nutzten das interdisziplinäre Forum, um sich mit neuen Kontakten gut für die Zukunft aufzustellen. 34 Prozent der Aussteller kamen aus der Optik, jeweils ein Viertel aus Elektronik, Mechanik und dem Dienstleistungsbereich. Fast ein Drittel der Aussteller kam in diesem Jahr aus dem Ausland, darunter Indien, Kanada und USA – auch das ein neuer Bestwert.

Die kommende W3+ FAIR findet am 21. + 22. Februar 2018 statt.

Impressionen W3+ FAIR 2017

Frank Irmscher
Projektmanager
Industrie- und Handelskammer Offenbach am Main

Telefon: +49 69 8207-342
E-Mail: irmscher(at)offenbach.ihk.de