Go-Digital: Förderung für Digitalisierung erfolgreich nutzen

Juni 2019 | Manfred Domnowski, webFLEX media

Die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche beschleunigt sich weiter. Gerade kleine und mittlere Unternehmen haben oft nicht die notwendigen Ressourcen, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Genau hier setzt das Förderprogramm Go-Digital des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) an.

Neue Wege beschreiten, dank qualifizierter Beratung

Nicht jede Technik ist für jedes Unternehmen in gleicher Weise sinnvoll. Oftmals fehlt es gerade in kleineren Firmen am erforderlichen Know-How, um in Sachen Digitalisierung die passenden Maßnahmen einzuleiten. Beim Förderprogramm Go-Digital geht es deshalb explizit darum, dass Unternehmen eine qualifizierte Beratung zu diesen Problemen erhalten. Gerade vor einer solchen Beratung schrecken viele Firmen oft aufgrund der damit verbundenen hohen Kosten zurück. Die durch Go-Digital finanzierten Beratungsleistungen umfassen drei verschiedene Themenfelder, in denen erfahrungsgemäß der Nachholbedarf in kleineren und mittleren Unternehmen am größten ist. Dabei handelt es sich um die Bereiche:

  • Digitalisierte Geschäftsprozesse
  • Digitale Markterschließung
  • IT-Sicherheit


Durch den modularen Aufbau der Beratung kann die Gewichtung individuell an die Bedürfnisse der einzelnen Firmen angepasst werden. Schließlich geht es beim Programm Go-Digital darum, dort zu helfen, wo der Schuh tatsächlich drückt. Es wird nicht nur die Beratung mit 50 Prozent Zuschuss gefördert, sondern auch die Umsetzung.

Voraussetzungen für bis zu 50 Prozent Förderung

Für das Förderprogramm go-digital in Frage kommen Firmen, die nicht mehr 100 Mitarbeiter beschäftigen und deren Jahresumsatz nicht größer als 20 Millionen Euro ist. Weiterhin muss, sofern der Firmensitz nicht Deutschland ist, sich mindestens eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung im Inland befinden. Notwendig ist eine Förderfähigkeit gemäß der De-minimis-Verordnung.

Die Beratungsfirmen werden vor der Autorisierung für Go-Digital einer eingehenden Prüfung unterzogen. Neben fachlicher Expertise und wirtschaftlicher Stabilität spielt dabei auch der Bezug zu kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Beratungsgeschäfts eine zentrale Rolle. webFLEX media ist eines der autorisierten Beratungsunternehmen für die Module „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“. Die Beratung erfolgt deutschlandweit.

Im Modul „Digitale Markterschließung“ übernimmt webFLEX media die Entwicklung einer Online-Marketing-Strategie und den Aufbau einer professionellen Internetseite mit Social-Media-Tools und Content-Marketing. Ziel dieses Moduls ist die Beratung zu vielfältigen Aspekten eines professionellen Online-Marketings und die Umsetzung der empfohlenen Leistungen. Im Modul „IT-Sicherheit“ berät webFLEX media zu bestehender oder geplanter IKT-Infrastruktur, erstellt Risiko- und Sicherheitsanalysen und initiiert oder optimiert betriebliche IT-Sicherheitsmanagementsysteme. Ziel des Moduls ist die Vermeidung von Schäden bzw. die Minimierung der Risiken durch Cyberkriminalität. Antragsstellung und die Berichterstattung werden dem geförderten Unternehmen ebenso abgenommen.