IHK-Designpreis 2019

Mit dem Förderpreis Design to Business unterstützt die IHK seit 2014 den kreativen Nachwuchs am Standort und fördert gezielt praxisnahe, wirtschaftlich anwendbare Designlösungen. Der Preis wird jährlich durch eine unabhängig Jury aus Vertretern von Unternehmen der Region und IHK im Rahmen der Design to Business Jahreskonferenz an ein Studierenden-Projekt vergeben. Ausschlaggebend ist, dass die Einreichung – im Sinne von "Design to Business" – Grundlage für eine Gründungsidee oder eine unternehmerische Neuausrichtung sein sollte.

Bestimmen Sie Live den Preisträger 2019 im Rahmen der Design to Business Conference am 23. Mai im Capitol in Offenbach!

Design to Business Conference

Nominierte Designprojekte

Flex-POC – ein In-Vitro-Diagnosegerät

Flex-POC als kompaktes In-Vitro-Diagnosegerät für den “Point of Care”, den Ort der Behandlung, kann zur dezentralen medizinischen Versorgung und damit zum Wohlergehen vieler Menschen beitragen. Das Gerät bringt eine umfangreiche Labortechnologie zum Patienten. Ausgestattet mit modernster Mikrofluidik und opto-chemischer Analysetechnologie erlaubt es durch seine kompakten Ausmaße und sein Design den mühelosen Transport und eine optimierte Handhabung. Somit ist es die Speerspitze der Diagnosetechnologie für ländliche Gegenden. Flex-POC dient als Diagnose-System, für das von Drittfirmen diagnostische Proben entwickelt werden können. Ländliche Gebiete werden so für die diagnostische Grundversorgung erschlossen.

Entwurf: Christian Bax


Luftfracht Transportsystem – ein variables System für Frachtcontainer

Der Entwurf ist ein Fracht-Transportsystem aus Frachtcontainer mit einem integrierten Schienen­system. Dieses vereinfacht die Umpositionierung der Container im Frachtraum des Flugzeuges, um einen schnelleren Zugang zu ermöglichen. Somit können Container entlang den benachbarten Schienen bewegt werden, indem integrierte Schienenmodule in verschiedene Rich­tungen fahren. Die Module können bei Bedarf herausfahren und wieder in ihr Profil einsinken. Container können sich durch die Struktur des Schienensystems horizontal, vertikal und diagonal frei im Raum bewegen, was vorher nicht möglich war. Der Entwurf lässt sich auch auf den Fracht­raum des Flugzeuges übertragen, indem die Raumwände mit dem gleichen Schienensystem ausgestattet werden, damit Container sich an den Wänden entlang bewegen können. Das System soll einen besseren und schnelleren Zugang zu den Containern ermöglichen, um den Verladungs­prozess, das Be- und Entladen des Flugzeuges mit Luftfracht, zu optimieren.

Entwurf: Shana Puid


Holomesh - ein modulares Boden-, Decken- und Wandsystem für Daten, Energie, Klima und Wasser

Holomesh ist ein Boden, Decke und Wandsystem für neuartige Verteilung von Daten, Energie, Klima und Wasser. Die Holomesh-Module sind vieles in einem: Baustein, Wasser und Heizungsrohre, Stromleitung, Datenleitung, Klimaanlage, Lichtanlage. Holomesh entsteht auf einer virtuellen grafischen Planungslogik (Raster) und einem Systemgedanken. Nach statischen Berechnungen und einem jeweiligen räumlichen und funktionalen Bedarf wird das Holomesh-Modul individuellen variiert, und konfiguriert. Mit neuen Fertigungstechnologien bzw. 3D Drucken und Materialtechnologien wird eine der lokale Produktion des Holomesh-Konzept ermöglicht. Das Projekt Holomesh steht in einem Zusammenhang mit den aktuellen und zukünftigen Geschehnissen in Gesellschaft, Wirtschaft und Ökologie. Es entsteht eine völlig neue Idee für das Planen, Bauen und Benutzen!

Entwurf: Hui Wang

Vorauswahl-Jury

Die besten Projekte werden von einer Jury vorausgewählt und bei der Design to Business Conference 2019 am 23. Mai im CAPITOL Offenbach öffentlich präsentiert. Dort wird der Gewinner durch das Publikum in einem Live-Voting bestimmt.

Ulrike Wernig-Pohlenz
Designerin und Geschäftsführerin der HDW Partner GmbH Offenbach und Vorsitzende des Expertenrats Design & Kreativwirtschaft der IHK Offenbach

Thomas Köhl
Geschäftsführer der Köhl GmbH aus Rödermark, eines Produzenten hochwertiger Sitzmöbel.

Nils Mayer
Industrie-Designer und Alumnus der HfG Offenbach, Ausgezeichnet mit dem ‚Design-to-Business‘-Preis der IHK Offenbach im Jahr 2017 für das Projekt ‚Naturschutz‘, einen innovativen, biobasierten Fahrradhelm.